Schmalfilme mit Geschichten

Reisen in die Familiengeschichte des Kinos | +49 (030) 522 830 39

Home

Aktuelle Veranstaltungen

Mit der Hände Arbeit - Brandenburgs Handwerk und Industrie im Film

Das Land Brandenburg besitzt ein reiches Erbe an traditionellem Handwerk und industrieller Fertigungstechniken, deren Standorte einerseits auf hier vorhandenen Rohstoffen und Ressourcen – wie Holz, Kalkstein, Tonerde und Wasser – beruhen und andererseits auf die Lage von wichtigen Abnehmern und Kundenhäufungen – hier vor allem die Stadt Berlin – zurückgehen. Ofenkacheln aus Velten, Tuche aus Forst, Denkmalskulpturen aus Lauchhammer, Glas aus Baruth und nicht zuletzt Filme aus Potsdam-Babelsberg waren und sind Begriffe für wirtschaftlichen Erfolg und Qualitätsarbeit, die heute zumeist in Spezialmuseen an den ehemaligen Produktionsstandorten wach gehalten werden. Die einzige Möglichkeit, die Produktionsprozesse und das soziale Miteinander im Werk nachzuerleben, bieten Filmaufnahmen. Die eingeführten Kurzfilmprogramme finden zwischen Juni und November 2016 an sieben Museen im Land Brandenburg statt, legen einen Schwerpunkt auf das Handwerk der Regionen und werden dem Publikum historisch bedeutsame Standorte und Verfahren nahe bringen.
.
Die Veranstaltungen sind abgeschlossen.
Am Mittwoch, den 5. April 2017 findet ein "Best of Handwerk im Film" in der Brandenburgischen Landezentrale für politische Bildung in Potsdam, Heinrich-Mann-Allee 107, statt.

Wiederentdeckt 248: „Das gab’ nur einmal“ (BRD 1958, Regie Géza von Bolváry, mit Hans Albers)

Freitag, 2. Dezember 2012, 18.30 Uhr, Zeughauskino Berlin

.
In den späten 1940er- und 1950er-Jahren entstanden in Westdeutschland mehrere Erinnerungsfilme an die darin so verstandene Glanzzeit des deutschen Kinos. Aus Sammlerbeständen wurden Filmausschnitte kompiliert und teilweise mit einer Rahmenhandlung versehen. Die Filme bedienten in erster Linie nostalgische Publikumswünsche. „Schnipsel“ aus nationalsozialistischer Zeit dominierten, wurden jedoch nicht entsprechend gekennzeichnet, sondern in einer unscharfen Sprache der Andeutung vorgestellt. Gekürt wurde die künstlerische Leistung. Eine archivgeschichtliche Bedeutung ist den Produktionen nicht abzusprechen.
Abschlusspunkt dieser Reihe war „Das gab’ nur einmal“. Der Film nutzt das Starimage von Hans Albers, der in der Rahmenhandlung als erfahrener Regisseur auftritt und in einer Privatvorführung seine gesammelten Filmschätze präsentiert. Der um zarte Distanz und feine Ironie bemühte Film beruht auf dem gleichnamigen Erinnerungsbuch des Emigranten und Journalisten Curt Riess von 1956, das die Illustrierte „Stern“ vorab veröffentlicht hatte. Anlässlich des Buches fand eine große Gala zur Berlinale 1956 statt. Auszüge dieser Show sind in „Das gab’ nur einmal“ zu sehen.
.
Eine Veranstaltung des CineGraph Babelsberg e.V. in Kooperation mit dem Zeughauskino des Deutschen Historischen Museums
.
Einführung: Rolf Aurich, Ralf Forster

Im Dienste des Fortschritts - Modernisierungen des DEFA-Wirtschaftsfilms am Beispiel von Carl Zeiss Jena

Vortrag mit Filmbeispiel von Ralf Forster im Rahmen der Öffentlichen Ringvorlesung "DEFA in Thüringen" der Universität Erfurt
.
Dienstag, 24. Januar 2017, 18.00 Uhr, Erfurt, Haus Dacheröden, Anger 37
.
Im Jahre 1964 wird in der DEFA die Künstlerische Arbeitsgruppe Industrie- und Werbefilm unter Gerhard Knopfe (Dramaturgie) und Manfred Gußmann (Regie) gegründet. Der Debütfilm "Im Dienste des Fortschritts" entsteht für ein Thüringer Hochtechnologieunternehmen, den VEB Carl Zeiss Jena.
Dieser Film - einschließlich seines Titels - ist Programm einer neuen künstlerischen Hinwendung zum Wirtschaftsfilm in der DDR, zum Image- bzw. Public Relations-Film, der vorzugsweise die Exportindustrie in den Blick nimmt und ihr zum Absatz ihrer Produkte verhelfen will.
"Im Dienste des Fortschritts" entwirft ein universales Bild des Jenaer Werkes und seiner Erzeugnisse, die im Dienste der Wissenschaft, der Mensch(lich)keit, ja des Fortschritts im allgemeinen stehen. Die Bildsprache ist modern, sie soll den Welthöchststand der Zeiss-Geräte repräsentieren.
.
Der Vortrag bettet den preisekrönten Imagefilm ein in die Werbe- und Unternehmensgeschichte von Carl Zeiss Jena und die DDR-Werbekultur im allgemeinen.
.
Mit Vorführung von: "Im Dienste des Fortschritts", DEFA-Studio für populärwissenschaftliche Filme, KAG Industrie und Werbefilm, Regie: Manfred Gußmann, Farbe, Ton, 33 min.

Wie der Film unsterblich wurde. Vorakademische Filmwissenschaft in Deutschland

Ein Buch herausgegeben von Rolf Aurich und Ralf Forster; in der Reihe Audiovisuelles Kulturerbe, Band 1, hg. von Chris Wahl,
München: edition text + kritik 2015
.
Filme und filmhistorische Materialien können Teil eines Archivs oder einer Sammlung werden. So erlangen sie Bedeutung für Forschung und Lehre, für einen historischen Diskurs oder für die Erinnerungskultur. Als sich der Film allmählich etablierte, war seine Existenz jedoch rasch vergänglich. Es fehlten all jene Personen und Institutionen, die mittlerweile dazu beitragen, dass Materialien bewahrt und Inhalte reflektiert werden: Filmarchive, Institute und Museen, Ausstellungen, Studiengänge, Autoren und Verlage, filmgeschichtliche Websites ohnehin. Die Grundlagen, um die Gedächtnisfunktion des Films praktisch umzusetzen, mussten mühsam geschaffen werden. Doch wer waren die Akteure auf diesem langen Weg gegen das Vergessen, wann traten sie mit welchen Ideen, Erfolgen und Niederlagen in Deutschland auf?
.
Die etwa 40 Beiträge dieser Textsammlung gehen erstmals dieser Frage nach und fächern den besonderen Facettenreichtum jener Annäherungen an die Geschichte des Mediums auf: Netzwerke werden erkennbar, die sich aus der Filmbranche selbst heraus entwickelten. Produzenten, Sammler, technische Pioniere und Journalisten machten gemeinsame Sache, erinnerten und riefen zum Bewahren auf. Guido Seeber auf der KIPHO 1925, Karl Wolffsohn in der Licht-Bild-Bühne. Frühe Filmwissenschaftler wie Heinz Baumert und Walter Hagemann arbeiteten zunächst in etablierten Fächern. Publizisten wie Gunter Groll legten methodische Grundlagen zur Filmerforschung. Die Institutionalisierung von filmhistorischer Aktivität lief in den 1930er-Jahren parallel zur Festigung der nationalsozialistischen Diktatur, etwa im Reichsfilmarchiv und in der Ufa-Lehrschau unter Hans Traub. Die Folgen waren ambivalent und strahlten sowohl auf die Bundesrepublik (Filmarchiv der Persönlichkeiten) als auch auf die DDR (Staatliches Filmarchiv) ab. Sie sind in ihrer Bedeutung für die Filmgeschichtsschreibung nach 1945 bis heute nur in Ansätzen analysiert worden.
.
Die Edition ist Ende Mai 2015 erschienen und über den Verlag und den Buchhandel bestellbar.

Suche | Sitemap | Impressum